Endlich is de Weihnachtszeit

von Karl Kastner

Ingolstadts verwunschene Weihnachtsgschichte Nummer 21

Endlich is de Weihnachtszeit
kemma, i hoabs schon boid
net derwartn kenna.

Alle Nacht hoab i vom
Christkindl tramt, vo Kerzen-
liachta und von Tannabam.

Gestern wars dann endli
so weit, dass o‘gfangt hoat de
Weihnachtszeit. As Chriskindl,
des war a bei uns dahoam,
hoat Epfe bracht, Zuckerzeig
und an Weihnachtsbam.

Und a kloans Krippal war a
dabei, ihr derft’s mas glaubm,
des hoat mir gfreit. Jetzt muaß
i oba doch wirkli froagn, is des
da Grund, warum mir a
Weihnacht’n hoabn.

I hoab so was g’lesn im Katekis,
dass des da Geburtstag vom
Heiland ist. Arm is des Kindl
g’legn auf Hei und Stroh und
trotzdem war de Menschheit
so froh.

Als Erlöser is er kemma auf de
bucklige Welt und hoat de Leit
vom Himmi vozählt. Dass brav
sei müassn und Gerechtigkeit
übn, denn nur auf de Weis
gibt’s den ewigen Fried’n.