Heilig Morgen

von Claudia S. Koark

Ingolstadts verwunschene Weihnachtsgschichte Nummer 23

Es ist schon lange her…

Ein junges Paar war eingeladen. Eine weihnachtliche Party am 23.Dezember. „Schön war’s”, sagte er zu ihr, als sie spät abends nach Hause kamen und streichelte ihren Bauch. Bald, zu Silvester, sollte ihr Baby kommen . Nun wollten sie schlafen gehen. Aber plötzlich fiel ihm noch etwas ein! „Der Baum ! Den Weihnachtsbaum muss ich ja noch in den Fuß stellen, damit sich die Zweige bis morgen senken.” Also nicht ins Bett, sondern auf den Balkon und den Tannenbaum ins Wohnzimmer bringen. Nicht so einfach! “Du, hilf mir mal! “ rief der junge Mann seiner Frau zu. Und natürlich half sie ihm, hielt den Baum fest, ganz fest, bis er es endlich schaffte , den Stamm in den Ständer zu bringen. Endlich vollbracht! Der Tannenbaum konnte sich ausruhen. Und das junge Paar auch.

Allerdings nur ein paar Stunden! Dann ging’s los! Das Baby meldete seine Geburt an. Die Hebamme wurde benachrichtigt. In der Klinik waren die Schwestern begeistert. Eine Geburt am 24. Dezember, zu Weihnachten! Und als die Glocken gegen 15:30 zum Gottesdienst läuteten, kam das Baby, ein kleines Mädchen , zu Welt. Welche Freude!

Und seitdem gibt’s bei uns nicht nur Heilig Abend , sondern auch Heilig Morgen. Dann wird Geburtstag gefeiert und ab Nachmittag dann Weihnachten.

Dies ist eine wahre Geschichte! Früher kamen vormittags alle Freundinnen, heute Verwandte, Freunde, Nachbarn. Und es wird gesungen! Nein, keine Weihnachtslieder, sondern Lieder zum Geburtstag. In den letzten Jahren wurde auf Deutsch, Amerikanisch, Türkisch, Russisch, Urdu und Arabisch gesungen.

Herzlichen Glückwunsch allen Weihnachtskindern!